Mrz 19, 2017
JuLis Jena-Weimar

Grandios Gescheitert?!

Vor knapp zwei Wochen hat sich Oliver Hollenstein, ein Redakteur von ZEIT ONLINE in einem Artikel zu den Zuständen in Jena geäußert und dabei nicht nur den Unmut vieler Jenaer und Jenenser, sondern vor auch den unseres Schatzmeisters Nico aus sich gezogen. Was er zu seiner Wahlheimat zu sagen hat, lest ihr hier:

 

Werter Herr Hollenstein,

wer den Unterschied zwischen einem Jenaer und einem Jenenser nicht kennt, sollte sich meiner Erkenntnis nach nicht zu unserem „wunderschönen Fleckchen Erde“ äußern dürfen. Leider haben Sie es trotzdem getan. Doch keinen Sorge – ich trage Ihnen gerne korrigierend vor, was sie in Ihrem Artikel, einseitiger Weise, missachtet haben

Lassen Sie mich dabei zunächst eines feststellen:

Jena hat in seiner jüngeren Vergangenheit viele Chancen liegen lassen. Beispiele hierfür sind das städtebauliche Versagen um das Eichplatzareal sowie die Straßenbahn ins Himmelreich, vor allem aber der, sich zu weit hinauszögernde, Umbau des Ernst-Abbe Sportfelds. Auch im Kampf um marschierende „Hobby-Nazis“ hat die Stadtverwaltung alles andere als eine gute Figur gemacht. Zu guter Letzt ließe sich auch mit Blick auf die Entschleunigung der Stadtrodaer Straße einiges erzählen.

Wenn Sie aber glauben, dass alleine ein Blick in die Jenaer Innenstadt und auf den geliebten FC Carl Zeiss Jena bereits alles über Jena gesagt ist, dann irren Sie sich.

Bleiben wir zunächst beim Sport:

Richtig ist, dass der FC Carl Zeiss völlig zu Recht Ihre Aufmerksamkeit genießt. Ein Regionalligaverein zu dessen Heimspielen im Durchschnitt fast 4.000 Zuschauer gehen ist eine Besonderheit, die nicht jede Stadt vorweisen kann und auf die wir sehr stolz sind.

Wir bekennen uns nicht nur zum FCC. Mit dem FF USV Jena sind wir im Frauenfußball bereits erstklassig. Auch unsere Basketball Spieler von Science City sind diese Saison in die BBL aufgestiegen. Der Neubau der Sparkassen Arena, gefördert durch die Stadt, war hierzu sicherlich ein wichtiger Schritt. Doch auch die Athleten vom LC Jena leisten großartiges: u.a. die Deutsche U20 Hallenmeisterin Eleni Frommann und der Olympiasieger Thomas Röhler.

Auch in der universitären Ausbildung sind wir – wenn auch nicht offiziell – exzellent:

Die juristische Fakultät hat im CHE Ranking unter den öffentlichen Universitäten den ersten Platz belegt. Auch die psychologische Fakultät belegt regelmäßig Spitzenpositionen. Selbiges gilt für Pharmazie und zahlreiche Naturwissenschaften.

Dieser Artikel ließe sich über dutzende Seiten verlängern. Wir könnten über Anti-Nazis-Demos reden, bei denen sich ca. 200 geistig Verwirrte über 4.000 Gegendemonstraten gegenüber sahen. Wir könnten über Lovely-Lobeda oder WinzerL.A. sprechen, nur zwei von vielen Vierteln, die tausenden jungen Menschen ein Platz zum Leben geben. Wir könnten über die, drei mal stündlich verkehrenden ,Züge nach Weimar reden oder über die international aufgestellten und aus Jena stammenden Konzerne wie Zeiss, Jenoptik oder Jenapharm oder darüber, dass in keiner anderen Stadt in Deutschland so viele Väter in den Vaterschaftsurlaub gehen oder die Geburtenrate in Jena um 25% höher ist als der Bundesdurchschnitt.

Für mich bedeutet das vor allem eins: Jena besteht nicht nur aus unserer geliebten Keksrolle, der Kulturarena und Fritz Mitte – auch wenn die Currywurst dort wirklich sau gut ist, was ich aber nicht deshalb sage, weil ich da arbeite. Jena besteht aus so vielem mehr, vor allem aber aus den tausenden Menschen die diesen Ort zu einem unglaublich tollen Fleckchen Erde machen. Wenn Sie jetzt sagen, dass wir als Bürger dieser Stadt mit dieser Stadt grandios gescheitert sind, dann gibt es für mich keinen Grund auf dieser Welt, warum scheitern nicht etwas sehr Erstrebenswertes sein soll.

 

Mit besten Grüßen aus Jena-

Nico Schwark

 

 

Jan 20, 2017
JuLis Jena-Weimar
Kommentare deaktiviert

Donald J. Trump

Eine Chance für Europa?!

Am heutigen Tag also ist es soweit. Wen vor einem Jahr Viele als Scherz, später als üble Beleidigung und noch etwas später als Gefahr betrachtet haben, wird heute zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Doch was bedeutet Donald Trump für Europa?
Unser Schatzmeister Nico wagt einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft:

Um es gleich vorweg zu nehmen: Dass wir heute nicht der ersten Frau, sondern stattdessen einem, angeblich die Wall Street verachtenden, Milliardär aus New York zum Präsidentenamt gratulieren, empfinde auch ich ein Stück als Niederlage freiheitlicher Grundwerte. Dass nun in den Staaten die Bewaffnung von Schülern, die Diskriminierung tausender Nicht-Heterosexueller, Polizeigewalt – gab es vorher schon, macht den Beitrag aber spannender – und die Inhaftierung Hillary Clintons zum Tagesprogramm gehören wird, ist mit der Vorbildfunktion der USA, als Hüterin der Freiheit, sicher unvereinbar. Doch zur Wertschätzung der Souveränität eines Volkes gehört es sicher auch, dass jene Angelegenheiten, die uns selbst nicht betreffen und die nicht im eklatanten Widerspruch zu den Menschenrechten stehen, von den Amerikanern selbst zu verantworten und zu gestalten sind.

Doch wie sieht es mit der Zukunft Europas und der NATO aus. Tatsächlich sind die veröffentlichten Meinungen hierzu wenig vielfältig. In einem ähneln sie sich alle: Europa stünde vor einer wohl noch nie da gewesenen Herausforderung.

Ohne Zweifel steht fest, dass es ohne die USA als Schutzmacht und ihre enorme – wenn auch an strategische Machtinteressen orientierte – Wirtschaftsförderung, die NATO und wohl auch die Europäische Union in ihrer heutigen Form sicher nicht geben würde. Und ja, besonders wir als Deutsche haben es den USA zu verdanken, dass wir, trotz unserer internationalen Ächtung und der massiv zerstörten Infrastruktur, innerhalb von nur 70 Jahren wieder zu einer der bedeutendsten Nationen der Welt geworden sind. Doch sind wir heute immer noch in dieser Abhängigkeit gefangen? Oder sind wir gar, wie vor 70 Jahren, ein Spielball Anderer, über deren Zukunft wir selbst nicht entscheiden? Ist Europa immer noch nur ein Projekt oder eine Idee, deren Umsetzung noch aussteht?

Glaube ich den publizierten Meinungen, entsteht genau dieser Eindruck. Hingegen ist dies die wirkliche Gefahr für Europa, denn auch wenn Europa lange gebraucht hat und immer noch etwas träge, wie eine ältere Dame, wirkt, so ist sie doch jetzt erst wirklich erwachsen geworden. Denn jetzt, wo wir wohl auch offiziell das wohl gehütete Elternhaus der Freiheit verlassen müssen, haben wir die Chance, Europa zu verwirklichen. Und wie jeder der zu Hause auszieht, werden auch wir unsere Schwierigkeiten haben. Welchen Weg geht man, wenn niemand mehr voran gehen möchte? Wie löst man internationale Konflikte ohne amerikanische Flugzeugträger? Wie reguliert man US-Unternehmen so, dass sie ihr Geld nicht nur in Deutschland verdienen sondern auch hier versteuern müssen?

Das alles wird definitiv nicht einfach. Und selbst ich habe darauf auch (noch) keine Antwort. Doch wer jetzt den Untergang des Abendlandes oder zumindest eine schwerwiegende Wirtschaftskrise vorhersagt, liegt falsch, denn eine Orange mit Toupet ist keine Gefahr, sondern eine Chance für Europa.

In diesem Sinne: Make Europe Great Again!

Nov 15, 2015
JuLis Jena-Weimar
Kommentare deaktiviert

Grete-Unrein-Ehrenamtspreis und Schülerpreis für “Internationalität, Weltoffenheit und Toleranz”

Patrick Frisch: „Im Ehrenamt werden die stillen Champions unserer Gesellschaft geboren!“

Im Rahmen der Festveranstaltung, anlässlich der elften Verleihung des Grete-Unrein Ehrenamtspreises am vergangenen Samstag, haben die Jungen Liberalen Jena-Weimar Kinder-, Jugend- und Studentenprojekte aus Erfurt, dem Landkreis Greiz und dem Saale-Holzland-Kreis für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.

„Die JuLis Jena-Weimar erachten vor allem die öffentliche Anerkennung und die Würdigung für ehrenamtliche Leistungen als besonders wichtig, insbesondere unter dem Gesichtspunkt des Zusammenwachsens von Gesellschaften. Beim Ehrenamt geht es um die Chancen und Möglichkeiten individueller und gesellschaftlicher Selbstverwirklichung“, betonte der Kreisvorsitzende Patrick Frisch den wichtigen Charakter des Ehrenamtspreises, welchen die JuLis Jena-Weimar seit elf Jahren in festlicher Atmosphäre verleihen.

In diesem Jahr wurde in der Aula der Grete-Unrein-Schule in festlicher Atmosphäre dem Jugendclub BV Camburg Crocodils e.V. aus Camburg (Landkreis Saale-Holzland-Kreis) der Grete-Unrein Ehrenamtspreis verliehen. Die Wettbewerbsjury unter dem Vorsitz des ehemaligen Jenaer Oberbürgermeisters, Dr. Peter Röhlinger, würdigte in der Laudatio die Begeisterungsfähigkeit und den Mut, seit über 25 Jahren eine offene Jugendarbeit und ein lebhaftes Vereinsleben zu verwirklichen, welches stets mit neuen Ideen und Impulsen, aus einem Sportverein heraus, eine ganze Region aktiv belebt und gestaltet. „[…] Der BV Camburg Crocodils e.V. ist ein vorbildliches Beispiel und hat u.a. durch die selbständige Organisation eines Berufsinformationsmarktes die wichtige Bedeutung des Ehrenamtes gezeigt: Das Ehrenamt richtet den Blick in die Zukunft und lässt junge Menschen im Miteinander voraus denken und handeln. […]“.

Weitere Preisträger, welche in diesem Jahr für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wurden, sind der Jugendclub Hohenleuben e.V. für die Wiedereröffnung und das Verwirklichen einer lebhaften Freizeitstätte im Ehrenamt sowie das ehrenamtliche, interkulturelle Patenschaftprojekt „Fremde werden Freunde“ – eine Initiative für Toleranz und Gastfreundschaft in Erfurt.

Unter den tragischen Eindrücken der Geschehnisse in Frankreich am Vortag gedachten die Jungen Liberalen und die Gäste zu Beginn der Preisverleihung in stillen Gedenken den Opfern von Paris und brachten deutlich zum Ausdruck, dass wir JuLis zu unseren Überzeugungen und Werten wie „Internationalität, Weltoffenheit und Toleranz“ im gemeinsamen Miteinander und dem Respekt vor der Vielfalt der Kulturen stehen.

Im Rahmen der Ehrenamtsfestveranstaltung verliehen die JuLis Jena-Weimar in diesem Jahr u.a. auch zum ersten Mal den „JuLis-Schülerpreis“ für die besondere Vermittlung der Werte Internationalität, Weltoffenheit und Toleranz. Bei der Premierenverleihung ging der Schülerpreis an die Integrierte Gesamtschule Grete-Unrein, u.a. für das langjährige Engagement im Bereich der internationalen Schülerzusammenarbeit und die vertrauensvolle Verwirklichung des Projekts „Schulbrücke Europa“.

In der feierlichen Zeremonie, welche musikalisch und künstlerisch begleitet wurde durch Klavierstücke von Schülerinnen der Grete-Unrein-Gesamtschule und der Zukunftsmusik von Rainer Sauer, würdigte der Festredner Rolf Ferdinand Schmalbrock, Geschäftsführer der Ernst-Abbe-Stiftung, die Bedeutung und die Dienste des Ehrenamts für den Zusammenhalt einer Gesellschaft auch mit Blick auf das langjährige Wirken der Namensgeberin des Ehrenamtspreises Grete Unrein, eine pädagogisch- und sozial höchst engagierte liberale Persönlichkeit der Jenaer Stadtgeschichte.

„Die Ehrenamtlich-Tätigen sind die heimlichen Champions unserer Gesellschaft, sie gestalten aktiv das Leben und bauen Brücken sowie sind Botschafter für eine Respektgesellschaft in Freiheit und Vielfalt. Das Ehrenamt ist richtungs- und wegweisend für die Mentalität einer Gesellschaft, und zwar viel weniger unter dem Gesichtspunkt des individuellen Vorankommens, sondern viel mehr unter dem Aspekt des Zusammenwachsens von Gesellschaften.“, verdeutlichte der Kreisvorsitzende Patrick Frisch abschließend die elf-jährige Tradition der Festveranstaltung, ein besonderer Anlass um den zahlreichen Ehrenamtlich-Tätigen in unserer Gesellschaft „Danke“ zu sagen.

Nov 8, 2015
JuLis Jena-Weimar
Kommentare deaktiviert

Festveranstaltung zur Verleihung Grete-Unrein-Ehrenamtspreis 2015

Erstmalige Verleihung  JuLis-Schülerpreis für „Internationalität, Weltoffenheit und Toleranz“

Die Jungen Liberalen Jena-Weimar verleihen am kommenden Samstag den Grete-Unrein-Preis für besonderes ehrenamtliches Engagement im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit, welcher in diesem Jahr zum elften Mal thüringenweit ausgelobt wurde.

„Wir feiern an diesem Tag die Vielfalt des alltäglichen Ehrenamtes im kulturellen, im gesellschaftlichen und im sozialen Bereich sowie im Sport und würdigen die stillen Ehrenamts-Champions in unserer Gesellschaft.“, kündigt der JuLis-Kreisvorsitzende Patrick Frisch im Vorfeld der Festveranstaltung an. „Als Junge Liberale erachten wir dabei die öffentliche Anerkennung und die Würdigung für ehrenamtliche Leistungen als besonders wichtig, insbesondere unter dem Gesichtspunkt des Zusammenwachsens von Gesellschaften. Zum einen, um den Freiwilligen für ihr Engagement zu danken und zum anderen, um weitere aktive Bürgerinnen und Bürger für das Ehrenamt in einer vielfältigen, verantwortungsbewussten Respektgesellschaft zu gewinnen, welche vor allem durch eine Gründungs- und Anerkennungskultur lebhaft geprägt sein sollte.“, verdeutlicht Patrick Frisch weiter den wichtigen Charakter des Ehrenamtspreises, welchen die JuLis Jena-Weimar seit elf Jahren in festlicher Atmosphäre verleihen

Die Jungen Liberalen Jena-Weimar laden recht herzlich ein zur

„Öffentlichen Festveranstaltung der Verleihung des Grete-Unrein-Ehrenamtspreises 2015“

am Samstag, dem 14. November 2015, um 11:00 Uhr

in der Aula der Integrierten Gesamtschule „Grete-Unrein“

(Eingang über Schulhof; August-Bebel Straße 1, 07743 Jena).

Die Festrede wird in diesem Jahr gehalten durch den Geschäftsführer der Ernst-Abbe-Stiftung, Herrn Rolf Ferdinand Schmalbrock. Die Jubiläumsverleihung wird musikalisch und künstlerisch begleitet durch ein vielseitiges Repertoire musikalischer Künstler der Grete-Unrein-Schule und das musikalische Rahmenprogramm „Zukunftsmusik“ von Rainer Sauer.

Dazu verleihen die JuLis Jena-Weimar in diesem Jahr zum ersten Mal im Rahmen der Festveranstaltung einen Schüler-Sonderpreis für die Vermittlung der Werte „Internationalität, Weltoffenheit und Toleranz“. Mit dem Sonderpreis wollen wir JuLis vor allem in einer Zeit des Wandels die Wichtigkeit hervorheben von gewachsenen sowie von gegenseitigem Vertrauen getragenen internationalen Verbindungen für den zukünftigen Zusammenhalt und das Vorankommen unserer Gesellschaft, in der Weltoffenheit, Toleranz und internationaler Weitblick Fundament unserer Überzeugungen und unseres Handelns ist.

Der Ehrenamtspreis ist mit insgesamt 700 Euro dotiert und verteilt sich in diesem Jahr auf einen ersten (400 Euro) sowie einen zweiten (200 Euro) und einen dritten Preis (100 Euro). Benannt ist der Preis nach der Tochter Ernst-Abbes. Grete Unrein (1872-1945) gehörte im Juli 1945 u.a. zu den Mitbegründern der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands in Jena und ist eine pädagogisch- und sozial höchst engagierte Persönlichkeit der Jenaer Stadtgeschichte.

Seiten:12345678910»

Wer sind die JuLis?

Links