Unser Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2019

Wir JuLis möchten Thüringen verändern. Um zukunftsfähige Politik zu gestalten, braucht es auch frische Ideen und neuen Wind im Landtag. Deshalb schicken die JuLis Thüringen mit Philip Riegel den aktuellen Landesvorsitzenden als Spitzenkandidat in die anstehenden Landtagswahlen. Warum Philip sich politisch engagiert, was seine Ziele sind und was ihn an der Regierung in Thüringen momentan so richtig nervt, erfahrt ihr im folgenden Interview.

 

Wer bist du?

Ich bin Philip Riegel, Landesvorsitzender der JuLis in Thüringen, Landesfachauschussvorsitzender für Bildung und Hochschule der FDP Thüringen und Beisitzer im Kreisvostand der FDP Jena-Saale-Holzland und nebenbei auch noch in Besitz von Freizeit!

Wie alt bist du?

25 Jahre

Was machst du momentan berfulich?

Ich bin Lehrer und nebenbei Dozent.

Weshalb bist du bei den JuLis?

Ich bin bei den JuLis, weil ich nicht nur Freiheit liebe und lebe sondern auch der Überzeugung bin, dass Innovation und Effektivität einer Partei von der Aktivität der Jugendorganisation abhängen. Ich möchte mich dafür einsetzten, dass sich die FDP um die Anliegen junger Menschen und Zukunftsthemen kümmert.

Warum sollten junge Menschen sich politisch engagieren?

Es tut der Politik und unserer Gesellschaft gut, wenn junge Menschen sich für Politik begeistern, denn sie sind die Zukunft. Politisches Engagement geht auch über Parteien und Jugendorganisationen hinaus: Jugendliche in Schülerräten oder Jugendverbänden sind Motor der Gesellschaft.

Was läuft in Thüringen momentan so richtig falsch?

Wir verschlafen unsere Chancen. In der Digitalisierung kommen wir nicht voran – wir setzten lieber auf Werbetafeln im Berliner Hauptbahnhof statt im ländlichen Raum den Ausbau digitaler Infrastruktur anzupacken.

Wir leisten uns ein starres, unflexibles Schulssytem mit einseitiger Förderung von Schularten. Wir haben zu spät angefangen den Lehrermangel zu beachten – jetzt versuchen alle im Landtag schnell Lösungen zu finden und drehen sich nur im Kreis.

Wofür möchest du dich im Landtag besonders einsetzten? Was sind deine Ziele?

Ganz klar. Bildungspolitik. Wir brauchen Schulen die Eigenverantwortung vorlebt. Schule die mit der Entwicklung geht.

Der Lehrermangel muss bekämpft werden – dazu muss herausgefunden werden, wo die Ursachen liegen und mit effektiven Maßnahmen nachbesteuert werden.

Auch Jugendpolitik – Budgets für Schulen für Wahlbörsen, Kugendkommission, Ausbau von Vernetzungstreffen zwischen Jugendorganisationen und -Verbänden.

Die Themen Gleichstellung und Vielfalt, Hochschule und Generationenverechtigkeit sind mir auch sehr wichtig.

Herzensfrage: Thüringer Klöße oder Thüringer Rostbratwurst?

Ich nehme die Rosbratwurst – mit Senf!